Botschaften setzen

 

Friedensfest Mustin

Sie kennen es bereits:
Projektpatin Gesine Biller und Künstler Ebrahim Sharghi mit dem noch verhüllten Friedensschild für Mustin.
Foto: hfr

Mustin lädt zum Friedensfest

25. März um 15 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Mustin

Mit Kunst politische Botschaften setzen ist das Ziel des „Mobilen offenen Kunstateliers“ von Ebrahim Sharghi. Diese Kunst soll dabei nicht im Verborgenen bleiben, sondern im öffentlichen Raum als Denkanstoß präsentiert werden. Schilder, die anregen, mahnen oder einer Hoffnung Ausdruck geben. Das Friedensschild in Mustin wird bei einem Friedensfest präsentiert.

Friedensfest

Die Mustiner Kindergärten „Spatzennest“ und „Wurzelzwerge“ bieten einen gemeinschaftlichen musikalisch-tänzerischen Beitrag. Im Dorfhaus wird ein Geschichtenerzähler auf die Gestaltung der Friedensgrußkarten und den Abflug der Luftballons einstimmen. Der Mustiner Posaunenchor hat sich mit einem Programm auf das Friedensfest vorbereitet. Am Nachmittag wird die Tanzgruppe G-Breakers aus Lauenburg und die Gruppe AkzepTanz aus Ratzeburg eine Tanzvorführung darbieten, die sie in einem Projektworkshop des Bundesprogram „Demokratie leben!“ im Jugendzentrum Ratzeburg einstudiert haben. Parallel dazu wird es eine künstlerische Gemeinschaftsaktion mit den Mustiner Kindergärten, sowie des Künstlers Ebrahim Sharghi geben. Eine Ausstellung zur Entstehung des Friedensschildes wird gezeigt. Ein Gabentisch bietet Erinnerungsgeschenke für alle Gäste.

Für das große bunte Mitmachbuffet wird jeder Gast gebeten, einen kulinarischen Beitrag zu leisten. Alkoholfreie Getränke stehen zur Verfügung.

Die „Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" (PfD) fördert das bunte Fest für alle Generationen jeder Herkunft durch das Programm „Demokratie leben!“

Das Fest beginnt mit der Enthüllung des Friedensschildes
am 25. März um 15 Uhr
am Dorfgemeinschaftshaus in Mustin, Dorfstr. 57a.

Das Organisationsteam freut sich auf einige fröhliche gemeinsame Stunden mit Freunden, Nachbarn und Familien.


Mobiles Kunstatelier

Ebrahim Sharghi (2.vl.) überzeugte zusammen mit Mark Sauer vom Verein Miteinander leben e.V. mit dem Projekt "Botschaften setzen" und erhielten die Glückwünsche von Projektpatin Gesine Biller und vom Vorsitzendes des Begleitausschusses der "Partnerschaft für Demokratie", Sami El Basiouni

Mobiles Kunstatelier soll politische Inhalte mit künstlerischem Ausdruck verbinden

Ein mobiles, offenes Kunstatelier

Der Verein Miteinander leben e.V. hat zusammen mit Künstler Ebrahim Sharghi ein mobiles, offenes Kunstatelier ins Leben rufen, das in Kleingruppenarbeit zu wichtigen politischen Themen unserer Zeit Kunstobjekte mit politischer Aussagekraft erschaffen und im öffentlichen Raum als Denkanstösse präsentieren will.

So ist im ersten Jahr des mobilen, offenen Kunstateliers geplant, zum Thema ”Frieden” zu arbeiten und dazu Schilder im Format von Verkehrsschildern mit einer Friedenssymbolik zu gestalten und aufzustellen.

Menschen allen Alters, aller Herkunft sollen dabei an ganz unterschiedlichen Orten, in Stadt und Dorf, dazu eingeladen werden, eine individuelle Friedensbotschaft für ihren Ort zu erschaffen, eine Botschaft, der man nach Ansicht von Ebrahim Shargi in unserer Zeit nie genug Ausdruck geben kann.

Das mobile Kunstatelier wird seine Arbeit zunächst im Nordkreis beginnen. Dort hat die "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" Fördermittel aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Projektarbeit bereit gestellt.

Nach Möglichkeit soll die künstlerische, politische Bildungsarbeit aber auch an anderen Standorten des Kreises entstehen, um möglichst viele öffentliche "Botschaften setzen" zu können, die sich konstruktiv und kreativ mit aktuellen politischen Fragen auseinandersetzen.


 

 

Offene Kunstwerkstatt entwirft ein Friedensschild für Mustin

Mit Kunst politische "Botschaften setzen", dies ist das Ziel des „Mobilen offenen Kunstateliers“ von Ebrahim Sharghi, der Menschen jeden Alters, jeder Herkunft an ganz unterschiedlichen Orten, in Stadt und Dorf, einlädt, zu wichtigen politischen Themen unserer Zeit Kunstobjekte mit politischer Aussagekraft zu erschaffen. Diese Kunst soll dabei nicht im verborgenen bleiben, sondern im öffentlichen Raum als Denkanstoß präsentiert werden, in Form von Schildern, die anregen, mahnen oder einer Hoffnung Ausdruck geben. Das erste Thema seines Kunstateliers befasst sich mit dem wohl wichtigsten politischen Thema unserer Zeit, „Frieden“, und seine erste Station soll Mustin werden. In mehreren Workshops möchte Künstler Ebrahim Shargi mit Mustiner*innen zu diesem Thema arbeiten und gemeinsam ein Friedensschild in Kleingruppenarbeit entwerfen. Dabei möchte er eine unverwechselbare Botschaft schaffen, die auch den Ort Mustin widerspiegelt. Auftakt soll daher eine gemeinsame Ortsbegehung sein, auf der er den Ort kennenlernen kann und von Ortskundigen gezeigt bekommt, wo Plätze des Friedens in Mustin zu finden sind. Diese sollen die Gruppe inspirieren für ihre gemeinsame Kunstarbeit.

Mobiles Kunstatelier

Künstler Ebrahim Sharghi (li.) möchte mit Mustinerinnen und Mustiner in einer offenen Kunstwerkstatt ein ortstypisches Friedensschild entwerfen (Foto: Thomas Biller)

Getragen wird das Kunstprojekt vom Verein Miteinander leben e.V. Mölln und der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" (www.partnerschaftdemokratie.de) mit Fördermittel aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

„Wir hoffen mit dieser Idee, in vielen Gemeinden künstlerische Botschaften zu politischen Themen entstehen zu lassen, die in der Zusammenschau wie ein politisches Gesamtkunstwerk im Nordkreis wirken können“, sagt Mark Sauer, Vorsitzender des Vereins Miteinander leben e.V. zum Fernziel des Projektes.